Reisekostenabrechnung

Kann man Hafenliegegeld als Parkkosten angeben?
Welche Entfernungspauschale gilt für ein Boot?

Das sind Fragen die mich diese Wochenende beschäftigt haben. Warum? Mein Arbeitgeber veranstaltet Montag und Dienstag eine Team-Event in Kiel genauer in Stande.
Was lag da also näher als mit dem Boot anzureisen.

Gesagt getan.

Am Samstag gib es in Sonderborg los, mit erstem geplanten Halt in Maasholm. Ich wollte schon immer mal in die Schlei segeln und diese Reise bot sich dafür an. Maasholm soll ja ganz schick sein. Nun ist das beim Segeln ja so, das man einen Plan macht und am Ende kommt es dann doch anders. Bereits um 14:30 war ich an der Schleimündung und der Wind war perfekt, um weiter nach Süden zu segeln. Also Plan-B Damp.

Maasholm wäre sicherlich schöner gewesen.
Schon bei der Ansteuerung von Damp sah ich die Partyzelte am Strand und habe meine Nachtruhe schon mal zu den Akten gelegt. Aber der Reihe nach.

Damp

Vorhafen Damp

Das Anlegen am Gästesteg im Vorhafen klappte ohne Problem. Kaum angelegt kam auch schon der Hafenmeister zum Abkassieren. Es war aber nur Zufall, weil er gerade sein Runde gemacht hat, versuchte er sich zu entschuldigen. Es gab auch noch eine Bonuskarte 6 mal bezahlen, eine Nacht umsonst liegen. Nach dem Aufklaren eine Runde durch den Hafen gedreht. Damp der pittoreske Charm der Bettenburgen aus Beton.

Damp

Damp

Die Sanitäreinrichtungen sind ein wenig eigenwillig. 5 Waschbecken und 4 Duschen für den großen Hafen sind echt knapp bemessen. Na ja ist ja nur für eine Nacht.

Beach Soccer Turnier

Beach Soccer Turnier

Apropos Nacht. Am Stand fand ein Jugend Beach Soccer Turnier statt. Meine Hoffnung auf eine ungestörte Nachruhe stiegen. Das Turnier wird ja auch irgendwann zu Ende sein. War es auch, aber dann ging die Partymucke im DJ-Zelt los. Utz Utz Utz bis 23:00 Uhr. Ist ja nur für eine Nacht. Auch der Liegeplatz im Vorhafen ist nicht ganz schwellfrei, man wurde sanft in den Schlaf geschaukelt und wurde durch das Rucken der Festmacher wieder geweckt. Und dazu Utz Utz Utz. Die Party Mucke. Aber ist ja nur für eine Nacht. Auf die Bonuskarte wird bis zum Ende meines Segellebens wohl keine weitere Nacht dazukommen.

Am nächsten Morgen Abfahrt nach Strande. Da es schon im Hafen windig war, habe ich schon das 2.Reff eingehängt. Was auch eine gute Wahl war.

Segeln

Segeln

Der erste Teil der Überfahrt gestaltet sich entspannt. Das 2. Reff ist eine gute Wahl. Ich bin entspannt mit 5 Knoten unterwegs. Andere Boote unter Vollzeug und ordentlich Schräglage sind auch nicht schneller. Warum die Leute nicht reffen verstehe ich nicht. Vielleicht denken sie es ist ein Zeichen von Schwäche, wenn man refft.

Rund um sie Landspitze Schwedeneck legt das Wind dann noch mal ordentlich zu und er Verkehr in der Kieler Förde nimmt auch zu. Man weiß gar nicht wo man zu erst hinschauen soll. Aus allen Winkeln kommen die Boot angerauscht. Alte Traditionssegler (Insider: aus Holland), Wochenendsegler und dazu noch die 49er und 470er, die in der Förde trainieren. Dazu noch ordentlich Wind. Wenigstens regnet es nicht.

Am Ende bin ich doch gut in Strande angekommen. Die Suche nach einer freien Box gestaltet sich schwierig. Die erste Box war zwar auf grün gestellt , allerdings nur bis 14:00 Uhr. Also wieder raus aus der Box und weitersuchen. Bei der 2. Box habe ich mehr Glück. Grün ohne Zusatz. Die Nachbarn erzählen mir, dass die Box bis Donnerstag frei ist. Perfekt ich will bis Mittwoch bleiben. Der Hafenmeister bestätigt das, ich kann bis Mittwoch hier liegen.

Nicht nur auf der Kieler Förde werden harte Segelregatten ausgetragen auch im Hafenbecken kämpft man um Positionen

Modelboote

Modelboote

2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.