Ausreise

„Ich bin zu dir gekommen, um dir mitzuteilen das heute deine Ausreise aus dem Familienalltag möglich geworden ist.“
(Svenja Neumann, falsch zugeordnete Zitate)

So oder so ähnlich war es am vergangendes Wochenende, als wir uns überlegten, wann wir das nächste mal segeln gehen können. Die Kinder hatten beide Termine und da Svenja ja nun lange genug alleine segeln war, durfte ich auch mal.

Ein Blick auf meine Urlaubsanspruch in der Firma ergab noch einen Tag, der noch nicht verplant war, als geschwind am Freitag Urlaub genommen und morgens hoch an die Flensburger Förde gefahren. Auf dem Weg noch einen kurzen Halt am Outletcenter in Neumünster. Die haben dort gerade die Erweiterung des Centers eröffnet und es gab noch mal 20% auf alles (außer Tiernahrung). Die Werbung war so blöd, das man sie nie wieder vergessen wird. Ob sie irgendwann in das UNO Weltkulturerbe aufgenommen wird.

Mit diesem Stop und dem Einkaufen in Flensburg war ich erst um 15:30 abfahrbereit, aber das sollte reichen um im hellen in Høruphav anzukommen. Also Leine los. Der Wind pustete ganz ordenlich, deshalb vorsichtshalber das erste Reff eingebaut. Was eine sehr gute Entscheidung war. Mit achterlichem Wind ging es also Richtung Osten aus der Flensburger Förde Richtung Høruphav. Zwischendurch gab es noch mal ein kleine Schauer mit einem schönen Regenbogen. Der in Natur natürlich schöner aussah als auf dem Bild.

Regenbogen

Regenbogen

Samstag

Mir gefällt es richtig gut in Høruphav. Es ist ruhig, sonnig und warm. Also warum nicht noch eine Tag hier bleiben. In Sonderborg kennt man auch schon jeden Steg. Aber ein bisschen Segeln wollte ich doch noch. Also mal eine Abstecher in die Hørup Bucht.

Hørup bei Sonne

Høruphav bei Sonne

Erst mit achterlichen Wind hinein und dann an der Kreuz wieder raus.

Wieder an Land war der Tag noch jung und ich habe meine Wanderschuhe angezogen und eine kleine Wanderung an der Steilküste gemacht. Sehr zu empfehlen.

Steilküste

Steilküste

Das Wasser war so schön klar und einladend, das ich mich mit einem Sprung ins kalte Wasser überzeugt, ob es wirklich noch so warm war,wie es aussieht.

Badeparadies

Badeparadies

War es nicht. War aber trotzdem sehr schön.

Gegen 19:00 kam der Mond hinter den Wolken hervor um bot noch mal ein paar schöne Fotomotive.

Ankerlich

Ankerlicht ?

Aber auch an einem schönen Tag kann einem das Pech verfolgen. Abends beim Bilder anschauen und Musik hören, wunderte ich mich, das das Salonlicht immer dunkler wurde. Ein Blick auf die Batterieanzeige zeigt nur noch 9,5 Volt in der Batterie. Huch, war der Strom weg. Kurz den Wasserkocher angemacht. Nein Strom war noch da. Also kann nur das Batterieladegerät seinen Geist aufgegeben haben. Wie gut das die Saison bald zu Ende ist. Also gibt es erstmal kein Licht, keine Musik und keinen Kühlschrank mehr. Den restlichen Saft in der Batterie möchte ich morgen für das Bordinstrument übrig lassen.

Sonntag

Die Nacht war zwar ar…kalt, aber die Sonne lacht vom blauen Himmel. Heute geht es zurück nach Bookholmwik. Der Wind soll aus Nord-Nord-West wehen. Die perfekte Windrichtung. Mal schauen was die Rückfahrt bringt, so ganz ohne schöne Musik.